Die Wölflingsstufe

Gruppenstunde: Donnerstags, 17:30 bis 19:00 Uhr
Ansprechpartner: Lukas Büscher, Stefan Fleige, Katharina Heil und Joris Wiemann
E-Mail: Kontaktformular

Photo der Woestufe

Hallo Du!

Du siehst aus, als wärst du ein prima Wölfling, denkst du nicht auch?!
Wir sind alle im Alter zwischen 7 und 10 Jahren und mindestens in der 2. Klasse. Unsere Farbe ist Orange und auf unserem Klufthemd haben wir einen kleinen Wolfskopf, der allen zeigt, dass wir die Wös sind. Und wie wir alle wissen: „Wös sind supa!“
Ob im Wald, auf der Wiese, in der Stadt oder im Gruppenraum: In unseren Gruppenstunden spielen wir gemeinsam Spiele, bei denen für jeden etwas dabei ist, oder toben und albern einfach mal rum.
Und wenn uns etwas besonders gut gefällt, dann arbeiten wir an verschiedenen Projekten und Aktionen, die zu Pfadfindern und damit uns zu Wös dazugehören.
Wir fahren auch mit den anderen Stufen ins Pfingst-, Sommer-, Advent- und manchmal auch ins Herbstlager, dann schlafen wir in unseren großen weißen Zelten, oder in der Jugendherberge. (Das aber nur im Winter oder im Herbst, wenn es auch für einen Wö zum Zelten draußen zu kalt ist.)

„Die Welt steckt voller Abenteuer – Du musst sie nur entdecken!“

Wenn du auch Wölfling werden möchtest, schreib uns eine E-Mail oder schau einfach donnerstags mal im Jugendheim an der Meinolphus-Kirche zu einer Schnupper-Gruppenstunde vorbei, wir freuen uns auf dich.

Eure Wös

Stufenpädagogik

Wölflinge sind Kinder im Alter von 7-10 Jahren und mindestens in der 2. Klasse. Als Zeichen der Zugehörigkeit zu ihrer Stufe tragen sie den Wolfskopf als Aufnäher auf der Klappe der linken Brusttasche ihres Klufthemdes.
Gemeinsam mit dem Leitungsteam bilden rund 20 Kinder eine Meute. Fünf oder sechs Wölflinge schließen sich zu einem Rudel zusammen und wählen einen Leitwolf. Der Leitwolf vertritt das Rudel im Meutenrat, in dem sich die Leitwölfe aller Rudel mit einem Mitglied des Leitungsteams treffen, um Wünsche und Vorschläge der Wölflinge zu beraten.
In diesem Alter sind sie Forscher, Entdecker, Kundschafter und Kritiker. Sie wollen ihre Welt auch außerhalb des Elternhauses spielerisch entdecken. Für die Wölflinge geht es dabei um viele Dinge, die sich in der DPSG mit den vier Entdeckungsbereichen umschreiben lassen:

Wir schauen hinter die Dinge

Wir laufen mit offenen Augen durch die Welt und stecken unsere Nase überall hinein. Wir sind neugierig und wollen alles wissen. Unbekannte und abenteuerliche Orte werden von uns erforscht. Den Geheimnissen der Natur sind wir auf der Spur. Wir sind gespannt was andere uns erzählen, und hörn genau zu. So finden wir heraus, was für uns wichtig ist. Dinge, die uns ärgern, versuchen wir zu ändern.

Wir finden Freundinnen und Freunde

Wir halten zusammen und sind aufmerksam füreinander. Jeder von uns kann etwas besonders gut, und wir freuen uns darüber. Wir verstehen Spaß und wollen auch anderen Freude machen. Wenn es Streit gibt, wollen wir versuchen, ihn fair zu lösen und uns wieder vertragen. Auch außerhalb der Meute suchen wir Freundinnen und Freunde und achten dabei besonders auf Schwächere.

Ich finde zu mir selbst

In der Meute kann ich herausfinden, was ich selbst alles kann. Ich kann Neues ausprobieren, eine Meinung sagen und das Programm der Meute mitbestimmen. Wenn es schwierig wird, stecke ich nicht gleich zurück. Mir hilft es, wenn wir uns in der Meute zusammensetzen und darüber nachdenken, was wir gemacht haben.

Wir erfahren, dass Gott für uns da ist

Bei unseren Entdeckungen lernen wir Menschen kennen, für die Jesus wichtig ist. Wir hören von Jesus und seinen Freundinnen und Freunden aus Erzählungen. Manches haben wir auch schon erlebt, aber vieles bringt uns zum Staunen.
Durch Jesus lernen wir Gott kennen, der sich um uns und die ganze Welt sorgt. Unsere schönen und traurigen Erlebnisse erzählen wir uns und Gott. Beim Beten und im Gottesdienst vertrauen wir ihm an, worauf wir uns freuen und wovor wir Angst haben. So wie Jesus wollen wir auch leben.

Linie