Sommerlager 2009 in Spanien 22. August 2009, 17:32 Uhr

Viele Abenteuer mit Ovi Sol

VAMOS – Viele Abenteuer mit Ovi Sol

Lasst uns gehen – diese Aufforderung nahmen knapp 50 Mitglieder der DPSG St. Meinolphus an und machten sich in den Sommerferien auf den Weg nach Spanien, wo wir 3 unvergessliche Wochen erleben sollten. Nach dem Reisesegen am frühen Morgen stiegen wir in den Bus und machten es uns erst einmal bequem. Nach einem Zwischenstopp mit Übernachtung in Frankreich erreichten wir zwar müde, aber sehr neugierig den Zeltplatz. Die Höhenunterschiede der Pyrenäen, die wir schon aus dem Bus hautnah erleben durften wurden harte Realität: Unser Zeltplatz lag auf einem Berg, den der Bus nicht hinaufkam und so galt es bei weit über 30 Grad zunächst eine kleine Wanderung zu unternehmen. Glücklicherweise wurde der Großteil des Gepäcks von einem Bulli nach oben gefahren.

Der Zeltplatz schien zunächst etwas ungewöhnlich- zwischen diese vielen Bäume sollten unsere Zelte passen? Da brauchte man doch erst etwas Phantasie, aber spät am Abend standen unsere Zelte und wir konnten uns ersteinmal stärken und die Gegend erkunden, die vieles bot: atemberaubende Ausblicke auf die einheimische Berglandschaft oder eine alte Ruinenstadt, in der die spanischen Pfadfinder wohnten, die den Zeltplatz verwalteten.

Am nächsten Tag hatten die Stufen Zeit sich aus Bauholz Stufenzentren zu bauen, also Unterstände mit Tischen, teilweise wurden sogar Hängematten geknüpft. Abends machten wir Bekanntschaft mit Ovi Sol, einem alten Magier, der in einer Zwischenwelt gefangen war und den wir befreien mussten.

Um ihn zu befreien mussten verschiedene Sternenkarten erkämpft werden unsere Kontrahenten, böse Magier konnten wir letztendlich aber alle zusammen besiegen und konnten am Abend Ovi Sol befreien, der uns in einem alten verlassenen Haus erschien.

Danach hieß es erst einmal entspannen an einem großen See, wo der eine oder andere eine ordentliche Schlammpackung bekam und sich auf dem schweißtreibenden Rückweg wohl wünschte er wäre am Zeltplatz geblieben. Zuvor hatten wir noch mit unserem Stadtjugendseelsorger Matthias Feldmann Messe gefeiert, in der es thematisch um den bevorstehenden Hike ging.

Und dann hieß es auch schon Abschied nehmen voneinander: bis zu 5 Tage Hike standen an. Eine zeit, in der die Stufen mit ihrem Gepäck unterwegs sind und morgens noch nicht wissen, wo sie abends übernachten werden. So konnten manche in alten Städten übernachten, in Tunneln oder auch mal den Luxus eines festen Campingplatzes mit Pool genießen.

Nach 5 Tagen gab es dann das große Wiedersehen. Eigentlich sollte an dem Abend das traditionelle Bergfest gefeiert werden, das jedoch buchstäblich ins Wasser fiel. Wassermassen ergossen sich über uns und ein Gewitter tobte über uns. Nach 2 Stunden schwammen die Kinder in den Zelten und die Wös und Juffis zogen in die Ruinenstadt um während für die anderen nachts so gegen 4 der Tag in den zwei völlig überfüllten trocken gebliebenen Zelten zu Ende ging.

Nachdem wir alles zum Trocknen an die Sonne gelegt hatten, gab es die Möglichkeit sich in Workshops mit ganz verschiedenen Themen zu beschäftigen. Es wurden Zauberstäbe gebastelt, Sonnenteleskope gebaut und die 4 Leitlinien der Pfadfinderei neu kennen gelernt. Außerdem holten wir das Bergfest nach und befreiten Ovi Sol endgültig. Als Dank bekam jeder von uns ein Lagershirt. Anschließend wurden Mr. Und Mrs. Sommerlager 2009 gekürt, bei der einige Teilnehmer noch heute befürchten, dass die Entscheidung nicht unparteiisch gefällt wurde.

Da am darauffolgenden Nachmittag schon wieder das nächste Gewitter aufzog entschieden wir uns dafür alles zu packen und in eines der verlassenen Häuser umzuziehen. Eine weise Entscheidung wie sich noch herausstellen sollte. Abends hielten wir gemeinsam eine Agapefeier, anschließend legten die Pfadis ihr Versprechen unter Blitz und Donner ab.

Bevor es in Richtung Oviedo (der Zeltplatz lag rund 30 km außerhalb der Stadt) ging halfen wir den spanischen Pfadfindern noch bei der Renovierung der alten Häuser indem wir einen Platz zementierten (bzw. damit anfingen) und einige Regenrinnen von ihrem Bewuchs entfernten. Viele von uns nutzten diese Gelegenheit Halstücher zu tauschen. Einige Pfadis, Rover und Leiter hatten auch noch die Möglichkeit an einer englischsprachigen Führung teilzunehmen, die uns über die Waldbrandgefahr in Spanien informierte.

In Oviedo hatten wir zunächst einen Tag Zeit, die Stadt zu erkunden. Abends gingen die Kinder an den Strand, der nur 200 m entfernt war, während die Leiter sich zu ihrem Wohlfühlabend, mal ganz ohne Kinder zurückzogen.

Den letzten Tag in Oviedo verbrachten wir an der Atlantikküste und genossen Sonne pur und die einmaligen Wellen, die zum Baden einluden.

Leider ging es dann auch schon wieder zurück und so erreichten wir nach einem Zwischenstopp in Frankreich wieder Bochum. Vamos: Lasst uns gehen. Auf dieses Abenteuer haben wir uns eingelassen und werden es wohl nie vergessen! Wir sind losgegangen und werden immer wieder neu losgehen. Auf zu neuen Abenteuern und unvergesslichen Momenten, die wir als Pfadfinder gemeinsam erleben.

Maximilian Strozyk

alle Photos anzeigen…

Sommerlager 2009 - Gruppenphoto am Strand

Hier nochmal das Tagebuch zum nachlesen…

Donnerstag, 23. Juli, 21:00 Uhr

Nur noch 3 Tage und 12 Stunden, dann geht es endlich los!

Samstag, 25. Juli, 22:15 Uhr

Um euch die Wartezeit einwenig zu verkürzen, haben wir hier für euch einen kleinen Vorgeschmack auf Ainsa.


Samstag, 26. Juli, 15:00 Uhr

Der Bulli ist gepackt, in 17 Stunden geht es los!

Mittwoch, 29. Juli, 00:30 Uhr

Wir sind alle super angekommen und nach einem anstrengenden Auspackabend fallen wir nun in unsere Schlafsäcke. Der Sternenhimmel ist ein Traum.

Donnerstag, 30. Juli, 1:50 Uhr

Haben uns so langsam eingelebt. Heute haben wir Stufenzentren gebaut. Stimmung ist super. Morgen geht es dann mit dem Programm los.

Donnerstag, 30. Juli, 23:47 Uhr

Heute haben wir den Tag über Sternenkarten erspielt, die böse Magier in ihrem Besitz hatten. Diese konnten wir dann heute Abend einsetzen, um Ovi Sol — einen alten mächtigen Magier — aus der Zwischenwelt zu befreien, in der er lebte, da einer seiner Zaubersprüche misslang. Nun sind wir auf die Abenteuer gespannt, die wir mit ihm erleben.

Freitag, 1. August, 1:18 Uhr

Nach einer schönen Messe hatten wir einen super Badetag mit Schlammpackung am See. Ovi Sol ist heute zum zweiten Mal erschien. Die Rucksäcke sind gepackt und morgen gehen die Kinder auf Hike. Den nächsten Eintrag gibt es am Mittwoch mit Berichten vom Hike.

Donnerstag, 6. August, 15:50 Uhr

Alle sind vom Hike gesund und munter, mit Ausnahme von ein paar Blasen, zurück. Das für gestern geplante Bergfest mussten wir aufgrund eines plötzlich aufziehenden Gewitters absagen, holen es aber heute Abend nach.

Freitag, 7. August, 00:11 Uhr

Nach den wir heute Workshops hatten, haben wir gerade Ovi Sol während des nachgeholten Bergfest aus seinem Bann erlöst.

Samstag, 8. August, 01:21 Uhr

Kaum hatten wir den letzten Eintrag verfasst, brach ein Unwetter über uns herein. Die Nacht haben dann die Wös und Juffis in den alten Häusern verbracht. Da für die kommenden Tage weiter Regen angesagt wird, sind wir in ein Haus gezogen. Die Stimmung ist aber weiterhin mehr als Super!

Sonntag, 9. August, 00:33 Uhr

Heute hatten wir unseren sozialen Tag. Zusammen mit den spanischen Scouts von Gribal haben wir einen Platz zementiert, eine Mauer gebaut und Hecken gestutzt.

Sonntag, 9. August, 19:50 Uhr

Der letzte Tag in Gribal nähert sich dem Ende. Die Rover haben heute die Lager-Olympiade veranstaltet. Hat allen sehr viel Spaß gemacht. Nach dem Abendessen gleicht gibt es die Siegerehrung und die Verabschiedung von Ovi Sol. Morgen geht es dann für die nächsten drei Nächte nach Oviedo weiter.

Dienstag, 11. August, 02:16 Uhr

Für die nächsten drei Nächte haben wir nach einer langen Fahrt 50 km von Oviedo entfernt in Vilaviosa (Playa Espania) direkt an der Atlantikküste unsere Zelte aufgeschlagen. Den morgigen Tag werden wir in Oviedo verbringen.

Dienstag, 11. August, 19:34 Uhr

Den heutigen Tag haben wir im sonnigen Oviedo verbracht. Da die Leiter heute Leiterwohlfühlabend haben kochen gleich die Rover und veranstalten im Anschluss eine Singerrunde am Strand mit Blick auf den Atlantik. Viele Grüße von Allen!

Mittwoch, 12. August, 23:23 Uhr

Unser letzter Tag in Spanien ist vorbei. Wir waren gestern bei bestem Wetter den ganzen Tag am vom Zeltplatz nur 100m entfernten Strand. Die Stimmung htte heute einen weiteren Höhepunkt erreicht. Gleich haben wir noch eine Abendrunde am Atlantik. Morgen geht es dann zur letzten Nacht nach Frankreich. Viele Grüße!

Donnerstag, 13. August, 23:30 Uhr

Nach 10 Stunden Fahrt haben wir unsere letzte Schlafstätte an der franz. Atlantikküste erreicht. Jetzt ist Abendrunde und morgen geht es zurück nach Bochum.

Freitag, 14. August, 22:27 Uhr

Nun ist es vorbei! Alle sind Gesund zurück in Bochum. Nochmal ein großes Dankeschön an alle Unterstützer und treuen Leser unseres Tagebuchs. Bis zum nächsten mal…

Linie